Verhütung ist

Frauensache?

Die Pille ist immer noch das meistgenutzte Verhütungsmittel: 47 Prozent der Erwachsenen, sexuell aktiven Frauen und Männer nutzen die Pille zur Verhütung. Doch die Pillennutzung ist rückläufig. Immer mehr Frauen haben Bedenken aufgrund der Nebenwirkungen.*

Wäre es nicht endlich an der Zeit, Nebenwirkungen zu reduzieren?

houston_neu Kopie.png
Illu_ganz_Zeichenfläche 1.png
bbc_illu3-04.png

Verhütung ist Arbeit. Verhütung kostet Geld. Verhütung hat Nebenwirkungen.
 

Es ist 2020 und noch immer verlassen wir uns auf die

Anti-Baby-Pille. Warum ist das so?

Nebenwirkungen reduzieren!

 

Verhütungsmittel haben sich seit 1960 kaum verbessert. Noch immer haben sie Nebenwirkungen. Es muss mehr Geld in die Entwicklung von Verhütungsmitteln investiert wird.

Aufklärung 

verbessern!

Die Aufklärung über verschiedene Verhütungs-möglichkeiten muss verbessert werden. Über Nebenwirkungen wird unzureichend aufgeklärt. Hormonelle Verhütungsmittel werden jungen Mädchen unreflektiert verschrieben.

100% Kosten-übernahme!

Verhütung kostet Geld! Die Krankenkassen übernehmen die Kosten i.d.R. nur bis zum 21. Lebensjahr. Danach tragen Frauen die Kosten alleine. Auch in vielen Beziehungen ist die gerechte Kostenaufteilung leider noch ein Tabuthema.

Wir wollen

Equality!

Frauen tragen noch immer die Verantwortung für die Verhütung. Wir brauchen ein gesellschaftliches Umdenken und die Politik muss endlich handeln! Deshalb soll das Thema Verhütung ein Teil von Gleichberechtigungs-stragien werden.

Unsere Ziele

*BZgA (2019): Verhütungsverhalten Erwachsener. Ergebnisse der Repräsentativbefragung 2018.